Erweiterte Labordiagnostik

Die moderne Labormedizin bietet uns heute sehr viel mehr verlässliche Möglichkeiten, die Ursachen eines Symptoms, bzw. einer Erkrankung herauszufinden, als Vielen bekannt ist.

Unsere Praxis ist an kein Krankenkassensystem gebunden, so dass wir Zugang zu fast allen Laboruntersuchungen haben. Bei uns steht der Patient mit seinen Anliegen im Mittelpunkt, nicht die Relevanz einer Erstattung durch seine Versicherung.

Mit Bedauern betrachten wir die „großen Blutbilder“, welche uns unsere Patienten zum Erstgespräch mitbringen. Die darin ermittelten Parameter haben häufig eine geringe diagnostische Bedeutsamkeit. Wie kann eine Schilddrüse optimal arbeiten, wenn ihr Jod fehlt? Bluthochdruck entsteht, wenn Kalium, Magnesium, Arginin und andere Substrate in zu geringer Menge zur Verfügung stehen. Ursachen von Blutarmut (Anämie) ist nicht allein ein Eisen-, oder Vitamin B12 Mangel. Für die Blutbildung sind ebenso Kupfer, Carnitin und die Vitamine B2, B3, B6 und Folsäure nötig.

Neben den häufig bereits erhobenen Standardlaboruntersuchungen, die selten für eine erfolgreiche (orthomolekulare) Therapie wegweisend sind, brauchen wir weitere, zielführende Untersuchungen, um im Interesse des Patienten die Möglichkeiten auszuschöpfen, die uns zur Verfügung stehen. Ziel sollte es sein, die Ursache einer Erkrankung herauszufinden und darauf aufbauend eine langfristig erfolgreiche Behandlung einzuleiten.

Jeder Patient ist individuell. Deshalb ermitteln wir in einem Erstgespräch mit dem Patienten, welche Untersuchungen sinnvoll sind. Die geplanten Laborkosten stellen wir transparent dar und stimmen diese stets mit unseren Patienten ab.

Laborparameter dienen dem Aufspüren von Ursachen und der Kontrolle des Behandlungserfolges. Im Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit steht jedoch der Mensch – nicht seine Befunde.
Eine erweiterte Labordiagnostik eröffnet Möglichkeiten. Sie ist keine Garantie – sie ist ein wichtiger Ansatz, der Defizite und auch Ursachen aufdecken kann.

Defizite wiederum führen zu Symptomen. Ohne Ausgleich der Defizite wird eine daraus resultierende Erkrankung nicht dauerhaft heilbar sein.

Labor

Beispiele der Labordiagnostik

Mineralstoffe/Spurenelemente im Vollblut, Vitamine, Aminosäuren, Fettsäuren, Allergiediagnostik, Stoffwechselerkrankungen, Nahrungsmittelintoleranzen /-allergien, Histaminosen, Hormone (auch im Speichel), Herz-/Kreislaufdiagnostik, Hauterkrankungen (auch Stuhldiagnostik), Gewichtsregulation, Immundefizite, stille Entzündungen (silent inflammation), u.a.m.

Ein Mangel an Vitalstoffen kann zu unterschiedlichen Symptomen führen; sie haben einen erheblichen Einfluss auf eine Vielzahl verschiedenster Körperfunktionen.

Beispiele für Vitalstoffmängel: Haarausfall, Depressionen, Herzrhythmusstörungen/-insuffizienz, rheumatischer Formenkreis, Hautprobleme, Immun- und Leistungsdefizite, Konzentrationsschwächen, Allergien, u.v.m.

Das Wissen, welche Vitalstoffe für welche Funktionen verantwortlich sind ist Voraussetzung für die Gesundung.