metabolic-balance ©

Die spezille Ernährungsumstellung beruht darauf, dass wir für jeden unserer Teilnehmer einen individuellen Ernährungsplan auf der Basis einer umfangreichen labortechnischen Untersuchung (Stoffwechselprofil) und seinen biometrischen Daten, sowie seiner gegebenenfalls vorhandenen Vorerkrankungen erstellen. Statt einer allgemeinen Ernährungsempfehlung gehen wir gezielt auf die Bedürfnisse unserer Patienten ein.

Die Stoffwechselregulation eignet sich für folgende Beschwerden:

  • metabolisches Syndrom/Wohlstandssyndrom
  • Insulinresistenz (Diabetes Typ 2 auch Typ 1)
  • Glukoseintolleranz
  • Erhöhte Triglyceride, Harsäure, Leberwerte
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Rheumatischer Formenkreis (Arthrose/Arthritis)
  • Übergewichtige
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Allergiker
  • Neurodermitiker
  • chronische Müdigkeit
  • Verdauungsprobleme
  • Hauterkrankungen (Akne, Psoriasis)
  • Depressive Verstimmungen

metabolic-balance© fördert in großem Maße die Selbstregulation des hormonellen Systems

© Valentina R. / Fotolia

Besonderheiten von metabolic-balance©:

→ kein Hungern, sondern 3 ausgeglichene Mahlzeiten am Tag
→ keine zusätzlichen Nahrungsergänzungen erforderlich
→ kein Muskel-, oder Eiweißabbau, sondern Fettabbau, denn nur die Muskulatur ist in der Lage nennenswert Fett abzubauen

Es kommt weniger darauf an, wie viel man isst, sondern was man isst1

Im Mittelpunkt des Programmes steht die Regulation des Insulinspiegels. Dieser beeinflusst u.a.

  • Förderung des Fetteinbaus, Hemmung des Fettabbaus
  • Erhöhung der Triglyceride im Blut
  • Senkung des DHEA-Spiegels (s.u.)*
  • Anstieg des Adrenalins im Blut mit der Folge von Bluthochdruck und schlechtem Schlaf

*DHEA Ausgangsstoff Cholesterin, ein Steroidhormon, Bildungsort: Nebennierenrinde
– einerseits Vorstufe der männl. (Androgene) und weibl. (Östrogene) Hormone
– andererseits Hormon:
Beeinflusst ischämische Herzerkrankungen, Thromboserisiko, steigert Immuntätigkeit, senkt Cholesterinspiegel, fängt freie Radikale*, erhöht die Knochendichte, verbessert die Muskel-Fett-Relation, steigert die Vitalität und die Gedächtnisleistungen, mindert Krebsrisiko, wirkt Arterienverkalkung entgegen, mindert depress. Verstimmungen, erhöht die psych. Belastbarkeit, Haut, Haare, Nägel, Anti-Aging

JoJo Effekte sind häufig nach einer „Mangelernährung“ zu beobachten.
Insbesondere wenn während einer „Diät“ Eiweiße abgebaut werden, strebt der Organismus danach, diese wieder aufzubauen. Jedoch werden nach der „Diät“ die Eiweiße wesentlich langsamer aufgebaut als die Fette, sodass viele Menschen nach einer Abmagerungskur häufig übergewichtiger sind als vor der Maßnahme.

Wir ermitteln jedoch die Mengen und die Lebensmittel welche zu einer ausgewogenen Versorgung des Organismus ausreichen und Sie leistungsfähig bleiben, oder noch leistungsfähiger werden.

Kosten:

Gesamtkosten inkl. Labor, Planerstellung, Beratung ab Euro 330,00